Julia: Wie man trotz einer Hemiplegie nicht bewegungslos ist - KMINA.
25710
single,single-post,postid-25710,single-format-video,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-2.5,wpb-js-composer js-comp-ver-4.8.1,vc_responsive

Julia: Wie man trotz einer Hemiplegie nicht bewegungslos ist

Anhand der Geschichten unserer Anwender sind wir dazu in der Lage zu überprüfen, wie Innovation und Fortschritte in Technik und Wissenschaft viele Menschen weiterbringen können, die in unserer Umgebung existieren. In unserem Fall haben wir starke Entwicklungen und Situationen erlebt, die wir uns nie hätten vorstellen können. Alles beginnt mit dem Verleihen einer Krücke und mit der Geduld zu warten, um zu sehen, was passiert.

Eine dieser Geschichten ist die von Julia, sie ist 68 Jahre alt und lebt in Torrejón (Madrid). Sie erlitt bei ihrer Geburt einer Gehirnembolie, die Hemiplegie verursachte, das heißt der rechte Teil ihres Körpers war gelähmt. Sie konnte sieben Jahren lang nicht von ihren Beinen getragen werden. Dank einer Operation konnte sie nun endlich laufen, jedoch nur unter der Verwendung von Krücken. Sie benötigt zwei Krücken, um mit ihrem Alltag fortzufahren.

In diesem Video erklärt sie uns, wie sie sich mit den KMINA Krücken gefühlt hat. Da sie Spanisch spricht, übersetzen wir Ihnen ihre Worte:

„Sie sind sehr gemütlich, ich mag sie.“

„Sie geben viel Sicherheit.“

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.